Maßgeschneiderter "Speisewagen" | Gelnhausen

Kinderbetreuung

Maßgeschneiderter "Speisewagen"

Der Waldkindergarten in Gelnhausen gehört zu den ältesten Einrichtungen dieser Art in Hessen und feiert 2021 sein 25-jähriges Bestehen. Inzwischen gibt es in Gelnhausen weitere Gruppen des Waldkindergartens in den Stadtteilen Roth und Höchst. Berit Zeber hat das Konzept für die Betreuungseinrichtungen entwickelt und betreibt die Kindergärten auch. Sie und ihre Teams blicken auf ein Jahr mit vielen Herausforderungen zurück, vor die sie die Corona-Pandemie gestellt hat. „Wenn wir den neuen Essenswagen nicht gehabt hätten, hätten wir den Betrieb hier in Gelnhausen so nicht aufrechterhalten können“, sagt Berit Zeber. 50 Mädchen und Jungen werden in der Einrichtung in der Nähe des Blockhauses derzeit betreut, ihnen standen bislang ein großer und kleiner Bauwagen zur Verfügung, 15 Kinder konnten das Essensangebot in Anspruch nehmen. „Der Bedarf stieg kontinuierlich und dank des neuen Wagens können nun bis zu 30 Mädchen und Jungen das Essensangebot nutzen“, freut sich die Einrichtungsleiterin.  In Zeiten der Pandemie und strenger Abstandsregeln mit Gruppentrennung bot und bietet der Wagen auch außerhalb der Nutzung als „Speisewagen“ Obdach bei widrigen Wetterverhältnissen.  Hinzu kommt noch ein großes Tipi. 

Der Essenswagen kommt nicht „von der Stange“. Konstruiert, aus unbehandeltem Lärchenholz gefertigt und montiert hat ihn die Zimmerei Nohel aus Gelnhausen - alles in enger Abstimmung zwischen Einrichtungsleitung und Zimmerei-Team. Auch für den Innenausbau zeichnete das Unternehmen verantwortlich - Tische und Hocker wurden ebenfalls aus Holz in der Zimmerei angefertigt. Ein Regal für die Essensboxen der Kinder, die täglich frisch gespült von Zuhause mitgebracht werden, sowie eine Hakenleiste für die Jacken runden die Einrichtung ab. Außerdem gibt es einen großen Holzherd zum Heizen und für Kochprojekte. Das tägliche Mittagessen wird darauf allerdings nicht gegart, das wird geliefert. Eine Sonnenterrasse zieht sich über die gesamte Länge des Wagens und darunter ist noch eine verdeckte Lagerfläche für Schubkarren etc. entstanden. Ein Grasdach krönt im wahrsten Wortsinne das neue Domizil, das natürlich auch mit Blitzschutz ausgerüstet ist. Das Projekt wurde vom Land Hessen und der Stadt Gelnhausen finanziell gefördert.

Bürgermeister Daniel Christian Glöckner freute sich, dass der Waldkindergarten am Blockhaus um einen wichtigen Baustein erweitert werden konnte. „Es ist toll, dass dank des neuen Wagens nun noch mehr Kinder am Mittagessen teilnehmen können. Den gemeinsamen Mahlzeiten kommt im Kindergarten-Alltag eine besondere Bedeutung zu“, so der Rathauschef, der gemeinsam mit Heike Schmidt und Hendrik Silken, stellvertretender Vorsitzender des Fördervereins Gelnhäuser Kindergärten, das hölzerne Bauwerk in Augenschein nahm.

Unter Berücksichtigung und Umsetzung des Hessischen Bildungs- und Erziehungsplanes beinhaltet das von Berit Zeber erarbeitete Konzept „Waldkindergarten“ die Förderung der Bewegungserfahrung, der sinnlichen Wahrnehmung, der Sprachentwicklung und Kommunikation, des Sozialverhaltens und der Umweltbildung. „Die Nachfrage nach Waldkindergartenplätzen steigt immer weiter“, freut sich Berit Zeber über den Erfolg des Projektes „Waldkindergarten“. Für das Kindergartenjahr 2021/22 können derzeit schon keine Anmeldungen mehr entgegengenommen werden.

 Bildunterschrift: oben: Müssen draußen bleiben, denn drinnen wird gegessen: Berit Zeber (vorne), Bürgermeister Daniel Chr. Glöckner (von rechts), Mirko Seeling vom Waldkindergarten, Heike Schmidt und Hendrik Silken.

unten: Blick ins Innere des Essenswagens.