Regelung zu Kita-Gebühren | Gelnhausen

Kinderbetreuung

Regelung zu Kita-Gebühren

Aufgrund der aktuellen Verordnung des Landes Hessen zur Bekämpfung des Coronavirus wurden die Eltern gebeten, die Betreuungsangebote in den städtischen Kitas nur im Notfall in Anspruch zu nehmen. Um die Eltern, die die Betreuung ihrer Kinder selbst organisiert haben, zu entlasten, empfiehlt der Magistrat, diese Eltern im Januar nicht zu veranlagen. „Für alle anderen erfolgt nach dem Beispiel anderer Kommunen die Veranlagung wochenweise. Wer die Betreuung an mindestens einem Tag der Woche in Anspruch genommen hat, soll für die komplette Woche veranlagt werden und dementsprechend ein Viertel des Monatsbeitrages zahlen“, erläutert Bürgermeister Daniel Christian Glöckner. „Erneut stellt uns die weltweite Coronapandemie vor eine große Herausforderung. Auch zu Anfang des neuen Jahres müssen wir daher an vielen Stellen gewohnte Bedingungen anpassen. Dies gilt insbesondere für die Betreuung der Kinder in den Kitas. Wir möchten daher, dass nicht in Anspruch genommene Betreuungszeiten auch nicht bezahlt werden müssen“, so Bürgermeister Daniel Chr. Glöckner zur Empfehlung des Magistrats.

Endgültig muss die Stadtverordnetenversammlung über die Empfehlung des Magistrats entscheiden. „Eine allgemeine Aussetzung der Gebühren für den Monat Januar hielten wir nicht für gerechtfertigt, da mehr als ein Drittel der Elternschaft die Notbetreuungsangebote in Anspruch genommen hat“, so der Rathauschef. Eine wochenweise Veranlagung sei verwaltungstechnisch umsetzbar und werde daher empfohlen. Die Eltern seien über die vom Magistrat empfohlenen Regelungen bereits informiert worden, so Heike Schmidt, Abteilungsleiterin Kinderbetreuung, Familie und Seniorenarbeit.