Leben & Wohnen

Obermarkt: Geänderte Verkehrsführung

Eine Überfahrung des Obermarktes war bereits mit der Aufstellung des Riesenrades ab dem 10. Juni 2021 nicht mehr möglich. Damit ging auch die Vollsperrung der Töpfergasse einher. Im Anschluss an die Riesenrad-Aktion des Stadtmarketing- und Gewerbevereins kündigte Bürgermeister Daniel Christian Glöckner in seiner Eigenschaft als Straßenverkehrsbehörde die nahtlose Fortsetzung der neuen Verkehrsführung an. Die betroffenen Anwohner*innen der Töpfergasse, des Obermarktes und der Pfarrgasse wurden hierüber rechtzeitig zum Start der Riesenrad-Aktion schriftlich informiert. Das Riesenrad sollte ursprünglich bis zum 31. Juli in Betrieb sein, es wurde aber bereits am 27. Juli mit dem Abbau begonnen. Als Grund für das vorzeitige Ende der Aktion gibt der Stadtmarketing- und Gewerbeverein coronabedingte Verschiebungen in Terminplänen anderer Städte an, in denen das Riesenrad bereits gebucht war.

Blick vom Obermarkt auf die Töpfergasse. Rechts und links am Bildrand steht jeweils ein großer Blumenkübel, in der Bildmitte ist ein Poller zu sehen.
Zwei Blumenkübel und ein Poller verhindern die Durchfahrt von der Töpfergasse zum Obermarkt.

Der nordöstliche Obermarkt bleibt auch nach Abbau des Riesenrads für den Durchgangsverkehr gesperrt, ebenso wie die Töpfergasse. Sie ist derzeit Sackgasse und Anliegerstraße. Die Parkplätze entlang der Bürgerschule können nicht genutzt werden. Die Sperrung der Töpfergasse ist vom Bürgermeister zunächst bis zum 10. August 2021 angeordnet. Die Herausnahme der Poller ist Hilfs- und Rettungskräften sowie betroffenen Anwohner*innen möglich.

Die Stadtbusse und der Kfz-Verkehr werden weiterhin über die Holzgasse und die Stadtschreiberei geleitet.

Foto: Auf dem Obermarkt gilt eine neue Verkehrsführung, die für ein autofreies Aral im nordöstlichen Teil des Platzes sorgt.