Leben & Wohnen | Abfallwirtschaft

Probleme mit Glascontainer

Nach Rücksprache mit dem Entsorgungsunternehmen stellen sich die Gründe für den Abbau des Containers durch den Entsorger laut Ordnungsamtsleiter Bastian Metzler wie folgt dar: Zum einen habe es bereits seit geraumer Zeit erhebliche Beschwerden von direkten Anwohner:innen wegen Lärmbelästigung an diesem Standort gegeben, die direkt an den Entsorger gerichtet worden seien. Zudem gebe es eine neue Sicherheitsvorschrift des Verbands Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV), die das unfallträchtige Rückwärtsfahren von Lkw und Abfallsammelfahrzeugen ins Visier nehme, berichtet Metzler von Gesprächen mit dem Entsorger Remondis. Demnach dürfe der Fahrzeugführer nur rückwärtsfahren oder zurücksetzen, wenn sichergestellt sei, dass niemand gefährdet werde. Könne das nicht sichergestellt werden – was am Containerstandort Kirchgasse der Fall sei - müsse ein Einweiser das Fahrzeug einweisen. Bei der Entleerung des Glascontainers in der Kirchgasse sei ein Zurücksetzen des Abfahrsammelfahrzeugs, das nur mit dem Fahrzeugführer besetzt ist, aber unausweichlich. „Wir arbeiten gemeinsam mit dem Entsorgungsunternehmen Remondis und der Abteilung Abfallwirtschaft der Stadt und des Kreises an einer für alle vertretbaren Lösung“, versichert Bastian Metzler. Dazu gehöre auch die Suche nach einem alternativen Standort. „Sicher werden wir in diesem Fall erst im neuen Jahr eine Lösung finden können. Bis dahin bitten wir die betroffenen Haushalte auf andere Entsorgungsstandorte auszuweichen. Ein Altglascontainer befindet sich beispielsweise direkt an der Kreuzung Alte Leipziger Straße/Heinrich-Mahla-Straße“, so Metzler. Weitere Containerstandorte in Gelnhausen können über das Gelnhäuser Bürgergeoinformationssystem Bürger GIS  abgefragt werden: www.gelnhausen.buerger-gis.de . Bitte den Reiter „Verwaltung“ und dann den Teilbereich „Entsorgung“ auswählen.