Hilfe bei Impftermin | Gelnhausen

Seniorenarbeit

Hilfe bei Impfterminvereinbarung

Für die betagten Senioren und Seniorinnen in der ersten Impfgruppe ist die Impfterminvergabe eine anstrengende Sache. Viele der über 80-jährigen Gelnhäuser*innen haben weder Computer, noch Tablet oder Smartphone, um einen Termin übers Internet vereinbaren zu können. Und auch die telefonische Terminvergabe über die bundesweit einheitliche Nummer 116 117 gestaltet sich schwierig, die Hotline ist überlastet. Wer nicht auf Angehörige oder Helfer*innen im Bekanntenkreis zurückgreifen kann, steht vor einer kaum zu bewältigenden Herausforderung. Jenen Gelnhäuser Senior*innen, die nicht auf Hilfe aus ihrem Umfeld zurückgreifen können, bietet die Stadt Gelnhausen jetzt Unterstützung bei der Vereinbarung eines Impftermins an.

Zu dem schwierigen Prozedere für die über 80-Jährigen kommt die relativ weite Anreise. Derzeit können Gelnhäuser Senior*innen, die einen Impftermin ergattert haben, nur in Frankfurt in der Festhalle geimpft werden. Jene Impfwilligen, die nicht selbst nach Frankfurt fahren können, die niemanden haben, der sie fährt oder im ÖPNV begleitet, können ein Taxi in Anspruch nehmen. „Allerdings: Ob die Kosten voll oder nur anteilig erstattet werden, ist derzeit noch nicht klar. Wir stehen mit dem Kreis diesbezüglich in engem Austausch, können aber zum jetzigen Zeitpunkt keine belastbare Aussage machen“, so Bürgermeister Daniel Christian Glöckner. Jutta Hofmann-Engel, die bei der Stadt unter anderem für die Seniorenarbeit zuständig ist, und der Rathauschef raten Gelnhäuser Senior*innen, die den Taxidienst nach Frankfurt in Anspruch nehmen, die Quittung der Fahrt sowie die Terminbestätigung aufzuheben und beides in Kopie bei ihrer Krankenkasse einzureichen. „Vorlegen müssen sie den nicht gerade kleinen Betrag allemal. Es ärgert mich, dass gerade dieser Altersgruppe solche Hürden in den Weg gestellt werden. Ich hoffe, dass das Impfzentrum in der neuen Großsporthalle am Hallenbad in Gelnhausen am 9. Februar öffnen kann, dann würde wenigstens die Belastung durch die Fahrt nach Frankfurt wegfallen“, so Bürgermeister Glöckner. Derzeit sind leider gar keine Impftermine verfügbar, das kann sich aber schnell wieder ändern. Im Rathaus wird ab sofort Jutta Hofmann-Engel den betagten Gelnhäuser Senior*innen in der ersten Impfgruppe, die ansonsten keine Hilfe haben, unterstützend zur Seite stehen. Sie ist telefonisch unter der Nummer 06051 830-125 zu erreichen oder per E-Mail unter j.hofmann-engel@gelnhausen.de.