Kinderbetreuung | Gelnhausen
Bild einer kleinen Kinderhand die mit Fingerfarben in verschiedenen Farben malt
Einrichtungen der Kinderbetreuung

Corona-Hinweis:
Notbremse: Die Sieben-Tage-Inzidenz im Main-Kinzig-Kreis übersteigt anhaltend den Wert von 165, daher wird die Regelbetreuung gestoppt und eine Notbetreuung eingerichtet.

Elternbriefe

Von Freitag, 7. Mai 2021

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern,

auch heute informieren wir Sie gerne über weitere Entwicklungen zum Thema Corona und Betreuung Ihrer Kinder in unseren Betreuungseinrichtungen. Die bundesweite Notbremse greift in den Kitas, wenn im Main-Kinzig-Kreis der Inzidenzwert an drei aufeinanderfolgenden Tagen über 100 beziehungsweise über 165 liegt. Ab dem 10. Mai 2021 gelten die Regeln für eine Inzidenz zwischen 100 und 165, weil die Inzidenz zuvor an fünf aufeinanderfolgenden Werktagen unter 165 gesunken war.

Dies ist auf der Homepage des HMSI zu finden:

In diesen Kreisen und Städten greift die "Bundes-Notbremse" | Hessisches Ministerium für Soziales und Integration (hessen.de)

Main-Kinzig-Kreis (Änderung: Rückstufung in 150er-Stufe ab 9. Mai, 0:00 Uhr)

Der Regelbetrieb in Kindertagesstätten und Kindertagespflege unter Pandemiebedingungen kann somit zum Montag 10.05.2021 aufgenommen werden.

Die Eltern sollen aber ihre Kinder - wenn möglich - zu Hause betreuen.

Bei einer Inzidenz über 165 ist Präsenzbetreuung untersagt. Es wird eine Notbetreuung eingerichtet (für Alleinerziehende, Härtefälle und Eltern, die beide berufstätig sind).

Wir bitten Sie, bei der Umsetzung mitzuhelfen und danken Ihnen für Ihr Verständnis.

Bleiben Sie gesund.

Es grüßen Sie

Daniel Chr. Glöckner                               Heike Schmidt

Bürgermeister der                                  Abteilungsleiterin

Barbarossastadt Gelnhausen              Kinderbetreuung, Familie und Seniorenarbeit


Von Montag, 26. April 2021

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern,

ab 26. April 2021 wird die Regelbetreuung gestoppt und eine Notbetreuung eingerichtet. Auch wenn das Gesetz unmittelbar gilt, wird Schulen und Kitas eine Übergangsfrist für die Umsetzung bis 03. Mai eingeräumt. Dem Sinn der Notbremse nach ist dies so schnell als organisatorisch möglich - jedoch spätestens bis 03. Mai.2021.

Grundlage ist § 28b Abs. 3 IfSG, d. h. bei anhaltend hohen 7-Tage-Inzidenzen ab 165 auf Ebene von Landkreisen und kreisfreien Städten ist eine Präsenzbetreuung in Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflege untersagt, lässt jedoch eine Notbetreuung zu.

Die Hessische Landesregierung hat von dieser Ermächtigung Gebrauch gemacht und für die Notbetreuung einheitliche Anspruchsvoraussetzungen definiert.

Diese sind wie folgt:

Zur Teilnahme an der Notbetreuung berechtigt sind Kinder, sofern

a) eine Betreuung nicht auf andere Weise sichergestellt werden kann, insbesondere, weil beide sorgeberechtigten Elternteile, in deren Haushalt sie wohnen, ihrer Erwerbstätigkeit oder ihrem Studium nachgehen müssen. Das Vorliegen dieser Voraussetzungen ist durch Bescheinigungen, insbesondere des Dienstherrn oder Arbeitgebers, rechtzeitig, möglichst eine Woche im Voraus, nachzuweisen. Entsprechendes gilt für berufstätige oder studierende Eltern, die mit einem oder mehreren minderjährigen Kindern zusammenleben und allein für deren Pflege und Erziehung sorgen,

b.) die Betreuung zur Sicherstellung des Kindeswohls von den zuständigen Jugendämtern angeordnet worden ist,

c.) für sie ein Bescheid des zuständigen Sozialhilfeträgers über die Gewährung einer Maßnahmenpauschale nach der Vereinbarung zur Integration von Kindern mit Behinderung vom vollendeten ersten Lebensjahr bis zum Schuleintritt in Tageseinrichtungen für Kinder vom 1. August 2014 in der jeweils geltenden Fassung vorliegt, oder

d.) ohne die Betreuung im Einzelfall für Eltern und Kinder eine besondere Härte entstünde, die sich durch außergewöhnliche und schwerwiegende Umstände von den durch den Wegfall der regelhaften Betreuung allgemein entstehenden Härten abhebt.

Wir bitten Sie, bei der Umsetzung mitzuhelfen und danken Ihnen für Ihr Verständnis.

Bitte nutzen Sie den Vordruck in der Anlage. Vielen Dank und bleiben Sie gesund.

Es grüßen Sie

Daniel Chr. Glöckner                            Heike Schmidt

Bürgermeister der                               Abteilungsleiterin

Barbarossastadt Gelnhausen           Kinderbetreuung, Familie und Seniorenarbeit


Zum Herunterladen


Von Freitag, 23. April 2021:

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern,

seit Montag, 19. April 2021, müssen wir die neue Verfügung des Landes Hessen umsetzen:

                        „Kinder sollen nur noch betreut werden, wenn eine
                      dringende Betreuungsnotwendigkeit besteht.“

Daraufhin haben uns unzählige Anrufe und Emails erreicht. Wir haben sehr gute Gesprä-che geführt. Viele verständnisvolle Eltern unterstützen uns dabei, die Pandemie in den Griff zu bekommen. Dennoch haben Sie uns mitgeteilt, wie die persönlich zum Teil extrem schwierigen Umstände eine Betreuung erfordern bzw. bei selbst organisierter Betreuung eine finanzielle Herausforderung darstellen.

Daher habe ich gemeinsam mit dem Magistrat beschlossen, den Stadtverordneten zu em-pfehlen, dass der Beschluss gefasst wird, die Betreuungsgebühren sowie die Verpflegungspauschale für die Krippenkinder, Kita-Kinder und Kinder aus der Betreuungsschule im April und Mai 2021, die die Betreuung nicht in Anspruch genommen haben, nicht erhoben werden.

Die Betreuungszeiten sind weiterhin, solange die Gruppen nicht gemischt werden dürfen, von 7:30 bis 15:30 Uhr. Eine Aufrechnung für die reduzierten Betreuungszeiten erfolgt nicht.

Für tatsächlich in Anspruch genommene Betreuung und Mittagsversorgung soll eine tagesgenaue Abrechnung erfolgen. Der Tagessatz für die Betreuung richtet sich nach dem gebuchten Betreuungsmodell. Essen wird berechnet, wenn das Kind am Mittagessen teilgenommen hat.

Nachdem ein Stadtverordnetenbeschluss hierüber gefasst wird, kann dies im Abrechnungssystem eingepflegt werden.

Wir wünschen Ihnen und Ihrer Familie weiterhin alles Gute.

Bleiben Sie gesund!

Es grüßen Sie

Daniel Chr. Glöckner                                     Heike Schmidt

Bürgermeister der                                         Abteilungsleiterin

Barbarossastadt Gelnhausen                     Kinderbetreuung, Familie und Seniorenarbeit


Von Freitag, 16. April 2021:

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern,

ab Montag, 19. April 2021 ist eine neue Verfügung des Landes Hessen umzusetzen, die bis 09. Mai 2021 gültig ist.

Kinder sollen nur noch betreut werden, wenn eine dringende Betreuungsnotwendigkeit besteht.

Durch viele persönliche und telefonische Gespräche wurden wir über Ihre Sorgen und Nöte informiert. Wir hoffen, dass wir gemeinsam die nächsten Erfolge bei der Bekämpfung der Pandemie damit erreichen.

Sollte eine alternative Betreuung nicht möglich sein, aber dennoch dringend erforderlich sein, bitten wir Sie, für die Planung des Betriebes in festen Gruppen den Betreuungsbedarf Ihrer Einrichtung zu melden.

Ein entpsrechender Vordruck kann unten heruntergeladen werden:


Von Freitag, 12. Februar 2021:

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern,

wie Sie bereits der Presse entnehmen konnten, wurden Beschlüsse über die weitere Vorgehensweise getroffen.

Ministerpräsident Volker Bouffier, Hessens Sozialminister Kai Klose und Kultusminister Alexander Lorz haben sich zu den Kabinetts-Beschlüssen im Anschluss an die Bund-Länder-Beratungen wie folgt geäußert: „Wir müssen die Maßnahmen verlängern, um den Erfolg der sinkenden Infektionszahlen nicht zu gefährden – Mutation des Virus ist eine neue Herausforderung“

 „Die bisherigen Anstrengungen haben sich gelohnt, die Infektionszahlen sind deutlich gesunken. Diesen Erfolg dürfen wir aber nicht gefährden und deswegen haben sich Bund und Länder darüber verständigt, die allermeisten Regelungen bis zum 7. März zu verlängern“, sagte Ministerpräsident Volker Bouffier im Anschluss an die Kabinettsitzung. Die Kindertagesbetreuung wird zeitlich wieder im Regelbetrieb unter Pandemiebedingungen für alle Kinder geöffnet – allerdings mit eingeschränkten Betreuungszeiten. Damit halten wir Wort: In Hessen werden wir im ersten Öffnungsschritt mit den Schulen und Kitas beginnen, weil wir Kinder in der Bildung nicht abhängen dürfen“, so der Ministerpräsident.

 „Uns war es von Beginn an wichtig, dass Schulen, Kitas und die Kindertagespflege bei ihren Öffnungsschritten abgestimmt vorgehen und im Gleichklang laufen“, sagten Kultusminister Prof. Dr. Alexander Lorz und Sozialminister Kai Klose zu den anstehenden Öffnungen. „Natürlich steht auch das unter dem Vorbehalt, dass sich der positive Trend bei den Inzidenzen nicht umkehrt. Wir müssen die Infektionslage immer im Blick behalten

„Den Appell, Kinder möglichst zu Hause zu betreuen, beenden wir mit Wirkung vom 22. Februar. Es ist wichtig und notwendig, dass alle Kinder wieder Zugang zur Kindertagesbetreuung haben. Gerade die Kleinsten, die in den letzten Wochen zu Hause betreut wurden, brauchen dringend die Rückkehr zu einem Betreuungsangebot. Dazu gehört auch, dass die Betreuungsangebote zeitlich meist eingeschränkt sein werden“, so Gesundheits- und Sozialminister Kai Klose, „denn die Empfehlung, in konstanten Gruppen zu betreuen, bleibt weiter bestehen.“

Die Öffnungszeiten sind daher weiterhin von 07.30 – 15.30 Uhr.

Die nächsten Beratungen von Bund und Ländern finden am 3. März 2021 statt.

Wir bitten Sie, bei der Umsetzung mitzuhelfen und danken Ihnen für Ihr Verständnis.

Bleiben Sie gesund.

Es grüßen Sie

Daniel Chr. Glöckner                                                          Heike Schmidt

Bürgermeister der                                                             Abteilungsleiterin

Barbarossastadt Gelnhausen                                         Kinderbetreuung, Familie

                                                                                                 und Seniorenarbeit    


Von Donnerstag, 11. Februar 2021 (Elterninformation):

Kita-Beiträge: Tageweise Berechnung möglich machen
Um Familien im aktuellen Lockdown zu entlasten, plant die Stadt Gelnhausen, Kita-Beiträge nur dann zu erheben, wenn die Betreuung tatsächlich in Anspruch genommen wurde. Der Magistrat schlug der Stadtverordnetenversammlung, die das abschließend entscheidet, in diesem Zusammenhang eine wochenweise Veranlagung vor. Auf Anregung von Bürgermeister Daniel Christian Glöckner hat der Magistrat seine Beschlussvorlage jetzt noch einmal modifiziert und schlägt dem Stadtparlament nun die tageweise Veranlagung der Kita-Beiträge und des Essensgeldes vor.
„Der neuerliche Beschlussvorschlag ist das Ergebnis aus Gesprächen mit Eltern und der aktuellen Bestandsaufnahme in unseren Kitas. Die tageweise Berechnung der Kita-Beiträge und des Essensgeldes ist zum einen gerechter als die wochenweise. Zum anderen trägt sie noch stärker dazu bei, dass Eltern ihre Kinder wirklich nur dann in die Kita bringen, wenn es unbedingt nötig ist, weil finanzielle Aspekte ganz hintenanstehen. So ist es vom Land mit Blick auf die Kontaktminimierung gewünscht. Wir hoffen, dass die Stadtverordnetenversammlung diesem Vorschlag nachkommt“, so Bürgermeister Glöckner. „Alle Prozesse in Zusammenhang mit der Corona-Pandemie sind dynamisch. Hinzu kommt, dass alle Handlungsweisen auch auf ihre Umsetzbarkeit in der Verwaltung hin geprüft werden müssen“, so der Rathauschef.
„Wenn die Stadtverordnetenversammlung der modifizierten Empfehlung des Magistrates nachkommt, werden Eltern nur für die Tage, an denen ihr Kind auch in der Kita betreut wird, veranlagt “, so Heike Schmidt, Abteilungsleiterin Kinderbetreuung, Familie und Senioren. Für die Erzieherinnen bringe die modifizierte Empfehlung keine Mehrarbeit mit sich, da sie die Anwesenheit der Kinder ohnehin tageweise erfassen. „Eine stundenweise Veranlagung könnten wir allerdings vonseiten der Kita-Verwaltung nicht

Von Donnerstag, 28. Januar 2021:

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern,

wenngleich es gerade in den letzten Tagen zu einem spürbaren Rückgang der Zahlen der täglichen von den Gesundheitsämtern erfassten Neuinfizierten gekommen ist, befindet sich das Infektionsgeschehen in Hessen jedoch weiterhin auf einem hohen Niveau. Es überschreitet die Zielgröße von 50 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohnern binnen sieben Tagen hessenweit immer noch sehr deutlich. Noch immer handelt es sich in weiten Bereichen um ein diffuses Infektionsgeschehen. In einer Vielzahl von Fällen lassen sich eindeutige Infektionsorte oder -ketten nicht nachvollziehen. Des Weiteren sind die Todeszahlen im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion immer noch sehr hoch. Auch die Belastung im hessischen Gesundheitswesen ist weiterhin hoch. Neue Sorgen bereiten Erkenntnisse über Mutationen des SARS.CoV2-Virus.

Vor diesem Hintergrund hat die hessische Landesregierung - im Gleichklang mit den anderen Bundesländern - beschlossen, die gegenwärtig geltenden, strengen Beschränkungen bis zum 14. Februar 2021 zu verlängern, mit dem Hinweis, den Betrieb in den Kindertagesstätten auf ein Minimum zu reduzieren.

Daher gelten für die städtischen Betreuungseinrichtungen weiterhin bis 14. Februar 2021 reduzierte Öffnungszeiten von 7.30 bis 15.30 Uhr.

Kitas sollen nur in Fällen dringender Betreuungsnotwendigkeiten in Anspruch genommen werden.

Wir bitten Sie, bei der Umsetzung mitzuhelfen und danken für Ihr Verständnis.

Bleiben Sie gesund.

Es grüßen Sie

Daniel Chr. Glöckner                                            Heike Schmidt

Bürgermeister der                                               Abteilungsleiterin

Barbarossastadt Gelnhausen                           Kinderbetreuung, Familie und Seniorenarbeit


Von Dienstag, 19. Januar 2021:

Sehr geehrte Damen und Herren,

liebe Eltern,

gerne informieren wir Sie zur Veranlagung der Betreuungsgebühren und Verpflegungspauschale im Januar 2021:

Kinderbetreuung: Wochenweise Veranlagung im Lockdown

In seiner ersten Sitzung des Jahres 2021 hat der Magistrat der Barbarossastadt Gelnhausen einen Vorschlag zum Thema Betreuungsgebühren und Verpflegungspauschale in den städtischen Kindertagesstätten während des Lockdowns unterbreitet. Demnach soll für Januar nur für diejenigen Mädchen und Jungen eine Veranlagung erfolgen, die auch Betreuungszeiten in Anspruch genommen haben.

Aufgrund der aktuellen Verordnung des Landes Hessen zur Bekämpfung des Coronavirus wurden die Eltern gebeten, die Betreuungsangebote in den städtischen Kitas nur im Notfall in Anspruch zu nehmen. Um die Eltern, die die Betreuung ihrer Kinder selbst organisiert haben, zu entlasten, empfiehlt der Magistrat, diese Eltern im Januar nicht zu veranlagen. „Für alle anderen erfolgt nach dem Beispiel anderer Kommunen die Veranlagung wochenweise. Wer die Betreuung an mindestens einem Tag der Woche in Anspruch genommen hat, soll für die komplette Woche veranlagt werden und dementsprechend ein Viertel des Monatsbeitrages zahlen“, erläutert Bürgermeister Daniel Christian Glöckner. „Erneut stellt uns die weltweite Coronapandemie vor eine große Herausforderung. Auch zu Anfang des neuen Jahres müssen wir daher an vielen Stellen gewohnte Bedingungen anpassen. Dies gilt insbesondere für die Betreuung der Kinder in den Kitas. Wir möchten daher, dass nicht in Anspruch genommene Betreuungszeiten auch nicht bezahlt werden müssen“, so Bürgermeister Daniel Chr. Glöckner zur Empfehlung des Magistrats.

Endgültig muss die Stadtverordnetenversammlung über die Empfehlung des Magistrats entscheiden. „Eine allgemeine Aussetzung der Gebühren für den Monat Januar hielten wir nicht für gerechtfertigt, da mehr als ein Drittel der Elternschaft die Notbetreuungsangebote in Anspruch genommen hat“, so der Rathauschef. Eine wochenweise Veranlagung sei verwaltungstechnisch umsetzbar und werde daher empfohlen.

Bleiben Sie gesund.

Es grüßen Sie

Daniel Chr. Glöckner                                           Heike Schmidt

Bürgermeister der                                               Abteilungsleiterin

Barbarossastadt Gelnhausen                           Kinderbetreuung, Familie und Seniorenarbeit


Vom Freitag, 8. Januar 2021:

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern,

das Hessische Kabinett tagte am Mittwoch zur Bund-Länder-Schalte vom Dienstag und fasste Beschlüsse für Hessen. Ministerpräsident Bouffier nannte die Lage „weiterhin außerordentlich ernst.“
„Wir müssen jetzt noch stärker eingreifen, um dann stufenweise wieder öffnen zu können. Dazu werden die Maßnahmen bis zum 31. Januar verlängert und die Kontakte weiter eingeschränkt. Die Situation an den Kliniken bleibt weiterhin angespannt, wir müssen alles tun, damit unser Gesundheitssystem handlungsfähig bleibt. Darin waren sich alle am Mittwoch am Tisch des Hessischen Kabinetts sowie in der Bund-Länder-Besprechung am Dienstag einig. Dabei setzen wir immer den Schutz der Menschen in Relation zur Angemessenheit der sehr einschränkenden Maßnahmen. Für die Kinderbetreuung bleibe Hessen ebenfalls bei seiner Linie, es solle möglichst nur dann eine Betreuung in Anspruch genommen werden, wenn es eine „dringende Betreuungsnotwendigkeit“ gebe, ergänzte Bouffier und unterstrich: „Nur, wenn jetzt alle mög-lichst zu Hause bleiben und Kontakte einschränken, haben wir eine Chance, die Infektionszahlen zu senken.“

Für die städtischen Betreuungseinrichtungen Gelnhausen gelten ab 11. Januar 2021 weiterhin reduzierte Öffnungszeiten von 7:30 bis 15: 30 Uhr.

Kitas sollen nur in Fällen dringender Betreuungsnotwendigkeiten in Anspruch genommen werden.

Wer Kinder zuhause betreut, kann bis zu zehn zusätzliche Tage Kinderkrankengeld je Elternteil geltend machen. Das bedeutet, dass der Betrieb in den Kindertages-stätten auf ein Minimum reduziert werden soll.

Wir bitten Sie eindringlich, die getroffenen Beschlüsse mitzutragen, so dass wir alle gemeinsam helfen, die Infektionszahlen zu senken. Dafür gilt Ihnen in diesen besonderen Zeiten besonderen Dank, da wir wissen wie schwierig Kinderbetreuung in der jetzigen Corona-Zeit ist.

Bleiben Sie gesund.

Es grüßen Sie

Daniel Chr. Glöckner                          Heike Schmidt

Bürgermeister der                                               Abteilungsleiterin

Barbarossastadt Gelnhausen                                 Kinderbetreuung, Familie und Seniorenarbeit


Vom Montag, 14. Dezember 2020:

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern,

wie bereits mitgeteilt, gelten für die städtischen Betreuungseinrichtungen weiterhin reduzierte Öffnungszeiten von 7.30 bis 15.30 Uhr.

In Deutschland gilt ab Mittwoch, 16. Dezember 2020 bis Sonntag, 10. Januar 2021 wegen hoher Corona-Zahlen ein harter Lockdown.

Der Betrieb in den Kindertagesstätten ist auf ein Minimum zu reduzieren!

· Die Angebote der Kindertagesbetreuung werden nicht

   geschlossen, d.h. es wird kein Betretungsverbot ausgesprochen.

· Wenn Eltern Hilfe und eine Betreuung brauchen, bekommen Sie diese. Das gilt

   ausdrücklich auch für private Gründe. Suchen Sie den vertrauensvollen Kontakt

   zu Ihrer Betreuungseinrichtung.

· Kinder, für die der Besuch in ihrem Kindertagesbetreuungsangebot

   unverzichtbar ist, bekommen ein Betreuungsangebot.

· Wir appellieren aber dringend an alle Eltern, Betreuungsangebote nur zu

   nutzen, wenn es absolut notwendig ist.

· Für Eltern werden vom Bund zusätzliche Möglichkeiten geschaffen, für die

   Betreuung der Kinder im genannten Zeitraum bezahlten Urlaub zu nehmen.

   Weitere Infos werden schnellstmöglich erfolgen.

Wir können uns den Informationen des Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration nur anschließen und bitten Sie ausdrücklich, nur in Ausnahmefällen, wenn es absolut notwendig ist, die Kinder zur Betreuung in die Einrichtungen zu schicken.

Nach dem Lockdown wollen sich die Länderchefs am 5. Januar erneut zusammensetzen und darüber beraten, wie es weitergehen soll. Der Lockdown ist zunächst bis zum 10. Januar 2021angesetzt.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung.

Bleiben Sie gesund.

Es grüßen Sie

 

Daniel Chr. Glöckner                          Heike Schmidt

Bürgermeister der                                               Abteilungsleiterin

Barbarossastadt Gelnhausen                                 Kinderbetreuung, Familie und Seniorenarbeit


Vom 9. Dezember 2020:

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern,

mit Blick auf die weithin hohen Inzidenzzahlen im Main-Kinzig-Kreis gelten weiterhin die reduzierten Öffnungszeiten von 7.30 bis 15.30 Uhr in den städtischen Kinderbetreuungseinrichtungen.

Da nach der Weihnachtspause die Auswirkungen auf die Infektionen mit dem Corona-Virus abzuwarten sind, werden die reduzierten Öffnungszeiten bis zum 8. Januar 2021 festgelegt.

Wir wünschen uns alle, dass wir danach den gewohnten Regelbetrieb wiederaufnehmen können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis und Ihre Unterstützung.

Wir wünschen Ihnen bereits heute ein schönes Weihnachtsfest und alles Gute für den Jahreswechsel.

Halten Sie sich bitte an die Kontaktbeschränkungen, damit wir gestärkt in das Jahr 2021 gehen können.

Vielen Dank

Bleiben Sie gesund.

Es grüßen Sie

 

Daniel Chr. Glöckner                          Heike Schmidt

Bürgermeister der                                               Abteilungsleiterin

Barbarossastadt Gelnhausen                                 Kinderbetreuung, Familie und Seniorenarbeit

                                              

 

 

Allgemeines zur Kinderbetreuung

Bild des Schriftzugs und Logos der Kinderbetreuung Barbarossastadt Gelnhausen

Das umfangreiche Kinderbetreuungsangebot gehört zu den festen Pfeilern der modernen Infrastruktur der Barbarossastadt. Aktuell hält Gelnhausen Kindertagesstätten mit Krippen-, Kindergarten- und Ganztagsbetreuungsplätzen sowie Betreuungsschulplätzen vor. 

Inklusive der Einrichtungen von freien Trägern stehen den Mädchen und Jungen in Gelnhausen vom ersten Lebensjahr bis zum Ende des Grundschulalters somit über 1.100 Betreuungsplätze zur Verfügung.

Frühkindliche Bildung ist ausgesprochen wichtig. In den ersten Lebensjahren entwickelt sich das Fundament für die weitere (Bildungs-)Biographie unserer Kinder. Es gilt Neugier zu erhalten, Selbstbildung zu unterstützen, Kinder in den Bereichen Denken, Lernen, Motorik, Sprache, Kreativität und vor allem auch in der Ausbildung von sozialen Kompetenzen zu fördern und zu unterstützen. Die frühkindliche Bildung in den Gelnhäuser Kindertageseinrichtungen ergänzt die Erziehung in der Familie und öffnet erweiterte und umfassende Erfahrungs- und Bildungsmöglichkeiten über das familiäre Umfeld hinaus. „Unsere engagierten und gut ausgebildeten Erzieherinnen und Erzieher unterstützen die Kinder auf ihrem Weg und verschaffen den Kindern eine gute Startchance ins Leben“, so Abteilungsleiterin Heike Schmidt. Gefragt sind dabei qualitativ hochwertige Angebote, die den Bedürfnissen der Kinder nach Zuwendung, Betreuung, Förderung und Erziehung gerecht werden.

„Besonders im Kleinkinderbereich gewinnt neben den Betreuungseinrichtungen die Tagespflege immer mehr an Bedeutung, da einige Eltern diese familienähnliche Betreuungsform für Kleinkinder bevorzugen“, berichtet Heike Schmidt. Deshalb ergänzt in allen Stadtteilen ein gut ausgebautes Tagesmütternetzwerk das etreuungsangebot. 


Kinderbetreuungseinrichtungen

Zum Datenschutz in den Kinderbetreuungseinrichtungen

In untenstehender Datenschutzerklärung, die Sie sich natürlich auch herunterladen können,  informieren wir Sie über die Verarbeitung personenbezogener Daten, die wir für den Aufenthalt Ihres Kindes in den Kinderbetreuungseinrichtungseinrichtungen der Stadt Gelnhausen benötigen. Wir verpflichten uns, die Privatsphäre der Kinder und Eltern zu schützen und personenbezogene Daten nach Maßgabe der DSGVO, dem BDSG und den Datenschutzgesetzen zu behandeln und zu verwenden.


Ansprechpartner
Keine Mitarbeiter gefunden.
Bild mit dem Schriftzug und Logo Fachdienst Kindertagespflege

Der Fachdienst Kindertagespflege der Stadt Gelnhausen bietet Hilfe bei der Suche nach geeigneten Tagespflegestellen an.

Weitere Informationen dazu erteilt 

Keine Mitarbeiter gefunden.

Ein Einstieg in die Tätigkeit als Kindertagespflege-person ist über eine Grundqualifizierung des Main-Kinzig-Kreises möglich. Dafür ist im Vorfeld 
ein persönliches Gespräch nötig.

Weitere Informationen zum Thema gibt es auch hier.