Ehrgeizige Ziele zur CO2-Reduzierung

Die Stadt Gelnhausen hat sich in enger Abstimmung mit den lokalen Akteuren ehrgeizige Ziele für ihre zukünftige Klimaschutzpolitik gesetzt und dafür ein Klimaschutzkonzept beschlossen. Die gesamtstädtische Zielsetzung bis zum Jahr 2023, die im Kontext nationaler und europäischer Klimaziele einzuordnen ist, wird in vier Leitbilder für die Bereiche private Haushalte, kommunale Liegenschaften, Verkehr sowie Industrie und Gewerbe aufgegliedert. „Die Stadt Gelnhausen sieht sich gegenüber den zukünftigen Generationen verpflichtet, sich vertieft der Thematik der Ressourceneinsparung und des Klimaschutzes zu widmen und ihren Beitrag zur Erreichung der Klimaschutzziele zu leisten. Dazu soll das Klimaschutzkonzept beitragen“, sagt Bürgermeister Daniel Christian Glöckner. Mit der Umsetzung des Klimaschutzkonzeptes hat die Stadt Klimaschutzmanager Thomas Wziontek beauftragt.

Die Zielsetzung der Stadt Gelnhausen für die kommenden zehn Jahre beinhaltet: Energie einsparen, CO2 reduzieren, Erneuerbare Energien ausbauen. Insgesamt wird die Stadt durch Maßnahmen in den Bereichen Kommunale Liegenschaften, Private Haushalte, Verkehr sowie Gewerbe und Industrie ihren Gesamtenergieverbrauch auf unter 30 Megawattstunden sowie den CO2-Austoß auf unter 5 Tonnen pro Einwohner und Jahr senken und den Anteil der Erneuerbaren Energien an der Stromversorgung auf 20 Prozent ausbauen. Damit wird Gelnhausen deutlich unter dem Schnitt der Städte gleicher Größenklasse liegen und langfristig - bis zum Jahr 2050 - Ziele wie CO2-Neutralität und „100-Prozent-Erneuerbare Energie-Region“ anstreben.

Die beiden Themenbereiche „Integrierte Wärmenutzung“ und „Erneuerbare Energien“ betrachtet die Stadt Gelnhausen vertieft in zwei Klimaschutzteilkonzepten. Diese wurden gefördert vom 01.01.2013 bis 31.12.2013 vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages unter dem Förderkennzeichen: 03KS3454.


E-Mobilität kommt in Fahrt

Geräuschlos und abgasfrei – so werden die Betriebshofmitarbeiter künftig zum Beispiel im Botanischen Garten in Hailer Grünschnitt abfahren. Die Elektromobilität ist in Gelnhausen angekommen. Die Stadt hat sich im Rahmen ihres Klimaschutzkonzeptes dieser Herausforderung gestellt und jetzt für den kommunalen Fuhrpark zwei Elektrofahrzeuge angeschafft: Einen VW e-up, der beim Bauamt im  Außendienst zum Einsatz kommen soll und einen Elektrotransporter Goupil G4, mit dem der Betriebshof die städtischen Grünanlagen anfährt.
Schick sieht er aus, der weiße, fünftürige VW e-up, mit einer Leistung von 60 kw, also etwa 82 PS. Die Buchstaben „GK“ im Kennzeichen stehen für „Gelnhäuser Klimaschutz“. Nach Betätigung einiger Knöpfe am Armaturenbrett stellt sich dann für Menschen, die seit Jahrzehnten Autos mit Verbrennungsmotoren fahren, die alles entscheidende Frage: „Ist er schon an?“ Bauamtsleiter Günther Kauder steuert mit dem Ersten Stadtrat Dieter Ullrich und dem städtischen Klimaschutzbeauftragten Thomas Wziontek im Gepäck eine der wenigen öffentlichen Ladestationen nahe der Zehntscheune an. Da, wo sonst Benzin oder Diesel eingefüllt werden, hat auch das E-Auto eine Klappe. Allerdings wird hier der Ladestecker am Ende des Kabels in die Ladedose gesteckt. Bislang gibt es nur wenige solcher Stationen für Elektrofahrzeuge in Gelnhausen. Das soll sich aber ändern. „Wir werden in Gelnhausen nach und nach eine Ladeinfrastruktur aufbauen“, versichern Günther Kauder und Dieter Ullrich. Der VW e-up hat seinen festen Platz samt hauseigener Ladestation in der städtischen Tiefgarage am Holztor. Der Bruttolistenpreis für das Fahrzeug beträgt 27 225 Euro. Davon gehen 4000 Euro Umweltbonus von Volkswagen ab und 50 Prozent der dann noch verbleibenden Anschaffungskosten trägt das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau- und Reaktorsicherheit (BMUB) über den Projektträger Jülich. Die Bundesregierung unterstützt den Bereich Elektromobilität mit umfangreichen Förderaktivitäten. Ziel ist es, den Verkehrssektor energieeffizienter, klima- und umweltverträglicher zu gestalten. Mit der Förderrichtlinie verfolgt das BMUB das Ziel, die Zahl der E-Fahrzeuge auf Deutschlands Straßen zu erhöhen, insbesondere in kommunalen Flotten. Hierfür wird eine besondere Förderung durch das BMUB angeboten, die im Rahmen der Tätigkeit des Klimaschutzmanagers/Klimaschutzbeauftragten umgesetzt werden kann. „Um in den Genuss der Förderung zu kommen, müssen wir für jedes neue, emissionsarme Fahrzeug eines aus dem Altbestand ausmustern“, erläutert Klimaschutzbeauftragter Thomas Wziontek. Für den VW e-up wurde der inzwischen 26 Jahre alte dunkelrote VW Golf „in Rente“ geschickt. Die Förderrichtlinie sieht außerdem vor, dass durch die Inbetriebnahme des neuen Fahrzeuges gegenüber dem Altfahrzeug eine CO2-Einsparung von mindestens 70 Prozent gewährleistet sein muss. „Durch den Kauf der Elektro-Fahrzeuge fahren wir sogar 100 Prozent emissionslos“, freuen sich Kauder, Wziontek und Ullrich. Das gilt auch für das Nutzfahrzeug Goupil G4 mit Gitterbox. Der E-Transporter hätte bei einem Schönheitswettbewerb vermutlich keine guten Chancen, auf einem vorderen  Platz zu landen, dafür wird er künftig seinen Teil zum Klima- und Gesundheitsschutz beitragen. Der emissionslose und geräuschlose Einsatz des Fahrzeuges vor allem  auf sensiblen städtischen Grünflächen wird nicht nur der Umwelt, sondern auch den Nutzern der Grünanlagen zugutekommen. Die Leistung des Goupil beträgt 15,4 kw/h und er kostete 28953,85 Euro. 50 Prozent werden auch hier über das BMUB und den Projektträger Jülich gefördert. In Kürze wird für den Transporter noch eine Ladestation am Betriebshof  installiert und ein Altfahrzeug ausgemustert. „Wir haben die ersten Schritte auf dem Weg in die kommunale Elektromobilität getan und sind damit auf einem sehr guten Weg, unsere Ziele im Bereich des Gelnhäuser Klimaschutzkonzeptes, das unter anderem den vermehrten Einsatz emissionsarmer Fahrzeuge im  kommunalen Fuhrpark vorsieht, umzusetzen“, so Kauder.


Ansprechpartner

Thomas Wziontek

Klimaschutzmanager

06051 830-228

06051 830-225

Digitaler Stadtrundgang

Entdecken Sie Gelnhausen mit Hilfe des Verkehrsverein Gelnhausen e.V.

Zum Stadtrundgang

Gelnhausen erleben

Besuchen Sie uns auf Facebook um weitere Informationen zu erhalten.

Zu Facebook

BürgerGIS

Das neue geografische Informationssystem der Stadt Gelnhausen finden Sie hier.

Zum BürgerGIS

Tickets bestellen

In unserem Ticket-Shop können Sie Tickets für jede Veranstaltung vorbestellen.

Jetzt Tickets bestellen