Stiftungen & Preise | Gelnhausen
Ehemalige Synagoge
Stiftungen & Preise
  • Grimmelshausenpreis

    Die Stadt Gelnhausen, die Stadt Renchen, das Land Baden-Württemberg und das Land Hessen stiften den Johann-Jacob-Christoph von Grimmelshausen-Preis. Der Preis wird alle zwei Jahre, und zwar jeweils in den Jahren mit ungerader Jahreszahl verliehen. Er ist mit 10.000 EUR dotiert. Er kann nicht geteilt werden.

    Mit dem Johann-Jacob-Christoph von Grimmelshausen-Preis soll eine Autorin oder ein Autor ausgezeichnet werden, die oder der in den vorausgegangenen sechs Jahren durch ein in ständiger Druckform erschienenes erzählerisches Werk einen bemerkenswerten Beitrag zur künstlerischen Auseinandersetzung mit der Zeitgeschichte geleistet hat.

    Eine Bewerbung um den Preis ist nicht möglich. Der Preis darf einer Autorin oder einem Autor nur einmal verliehen werden. Mitglieder des Preisgerichts können den Preis nicht erhalten. Über die Verleihung des Preises entscheidet ein Preisgericht. Das Preisgericht besteht aus drei Persönlichkeiten des literarischen Lebens. Sie werden von den Stiftern gemeinsam bestellt wofür jedem Stifter ein Vorschlagsrecht zusteht.

    Die Mitglieder des Preisgerichtes werden für die Dauer von sechs Jahren (drei Preisentscheidungen) berufen. Unmittelbar anschließende Wiederberufung ist nur einmal möglich. Scheidet ein Mitglied des Preisgerichtes vorzeitig aus, so wird seine Nachfolgerin oder der Nachfolger für die Dauer von 6 Jahren berufen. Der Bürgermeister der Stadt Gelnhausen, der Bürgermeister der Stadt Renchen, und der jeweils für Literatur zuständige Referent des Landes Baden-Württemberg und des Landes Hessen gehören dem Preisgericht beratend und ohne Stimmrecht an. Den Vorsitz führt der Bürgermeister der Stadt, in der der Preis ausgehändigt werden wird.

    Das Preisgericht wird vom Vorsitzenden einberufen. Alle Mitglieder des Preisgerichtes, auch die nicht Stimmberechtigten, können Vorschläge einbringen. Die Beratungen des Preisgerichtes sind nicht öffentlich. Das Preisgericht ist beschlussfähig, wenn seine stimmberechtigten Mitglieder anwesend sind. Die Mitglieder sind zur Stimmabgabe verpflichtet. Das Preisgericht trifft seine Entscheidungen einstimmig. Es kann von der Vergabe des Preises absehen.

    Die Mitglieder des Preisgerichtes sind in ihrer Entscheidung unabhängig und an Weisungen nicht gebunden. Die Entscheidung des Preisgerichtes ist endgültig. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Der Preis wird im Spätherbst abwechselnd in Gelnhausen und Renchen vom Bürgermeister dieser Stadt im Rahmen einer Öffentlichen Veranstaltung überreicht, erstmals 1993 in Renchen.

    Die Preisträger/innen des Grimmelshausen-Preises

    JahrPreisträger/inWerk
    2019Dörte HansenMittagsstunde
    2017Christoph HeinGlückskind mit Vater
    2015Robert SeethalerEin ganzes Leben
    2013Ulrike EdschmidtDas Verschwinden des Philip S.
    2011Peter KurzeckVorabend
    2009Reinhardt JirglDie Stille
    2009Reinhard KaiserSonderpreis der Jury
    2007Feridun ZaimogluLeyla
    2005Dieter ForteAuf der anderen Seite der Welt
    2003Brigitte KronauerTeufelsbrück
    2001Adolf MuschgSutters Glück
    1999Robert MenasseSchubumkehr
    1997Michael KöhlmeierTelemach
    1995Albert Nikolai HerbstWolpertinger oder Das Blau
    1993Ruth KlügerWeiter leben

    Die Preisträger/innen des Förderpreises

    JahrPreisträger/inWerk
    2019Nele PollatschekDas Unglück anderer Leute
    2017Sophie PassmannMonologe angehender Psychopathen
    2015Verena BoosBlutorangen
    2013Marie T. MartinLuftpost
    2011Annika ScheffelBEN
    2009Claudia GablerDie kleinen Raubtiere unter ihrem Pelz
    2007Silke ScheuermannDie Stunde zwischen Hund und Wolf
    2005Jagoda MarinicRussische Bücher
    2003Ricarda JungeSilberfaden
  • Gelnhäuser Bürgerpreis CIVICUM
    Hands stacked in a pile. A symbol of teamwork and trust.

    Ohne sie wäre vieles nicht möglich, wäre das Leben in der Gemeinschaft ärmer, kälter und stellenweise vermutlich überhaupt nicht vorhanden. Die Rede ist von den ehrenamtlich Engagierten, die Tag um Tag für andere Menschen – nicht selten im Stillen – eintreten und eine tragende Säule des Gemeinwesens der Barbarossastadt Gelnhausen bilden. Ihr Engagement möchte die Stadt Gelnhausen mit einer neuen Auszeichnung würdigen: Dem Bürgerpreis CIVICUM, der erstmals beim städtischen Jahresempfang am Samstag, 29. Juni, um 17 Uhr in der Kaiserpfalz verliehen werden soll. Ab sofort können sich ehrenamtlich Engagierte in drei Kategorien, die mit je 500 Euro dotiert sind,  selbst bewerben oder vorgeschlagen werden. Eine Jury wird entscheiden, wer den Preis in der jeweiligen Kategorie erhält.

    Die Unverzichtbarkeit von freiwilligen Helfern für ein funktionierendes Gemeinwesen und der Dank der Gemeinschaft für diese Einsatzbereitschaft drückt sich auch in dem Kunstwort „CIVICUM“ aus, das sich aus den lateinischen Begriffen civitas (Bürgerschaft, auch Bürgerrecht) und Publikum (publicus - dem Volk, der Allgemeinheit gehörig) zusammensetzt. „Kurzum: Wir ehren Menschen öffentlich für deren ehrenamtlichen Einsatz in der Stadtgesellschaft“, erläutert dazu Bürgermeister Daniel Christian Glöckner. Die Einführung des Bürgerpreises und der Name „CIVICUM“ wurden seinerzeit von der Stadtverordnetenversammlung beschlossen.

    Jahr
    Preisträger(in)
    Kategorie
    Anregende Stelle
    2019
    Heide Altvater
    Alltagsheldin

    2019
    Erika Schmehle
    Alltagsheldin

    2019
    Lena Schroer
    Junge Heldin

    2019
    Klaus Waldschmidt
    Ehrenwerk





    2020
    Annette Alt
    Alltagsheldin
    DRK-Ortsverein Roth
    2020
    Tabea Taubert
    Junge Heldin
    Grimmelshausen-Gymnasium
    Gelnhausen
    2020
    Wilhelm "Willi" Neidhardt
    Ehrenwerk
    Spessartbund Gelnhausen













  • Philipp-Reis-Preis

    Am 26. Oktober 1861 hielt Philipp Reis vor dem damaligen Physikalischen Verein in Frankfurt seinen grundlegenden Vortrag über „Das Telefonieren durch galvanischen Strom".

    Seine Idee leitete eine Wende in der elektrischen Übertragung von Nachrichten ein. Er war der erste, der nicht Zeichen sondern Sprache elektrisch übertrug. Erstmals war es möglich, im wahrsten Sinne des Wortes „fern" zu sprechen. Doch bevor er sein Telefon für die praktische Nutzung weiterentwickeln konnte, starb Philipp Reis nur 40-jährig 1874. Sein Apparat wurde in kleiner Serie handwerklich gefertigt und in vielen Laboratorien in Europa und Amerika erprobt. Er hatte damit die Grundlage für eine bahnbrechende technische Entwicklung geschaffen, die sich bis heute mit weltweit über 650 Millionen Sprechstellen zum dichtest geknüpften Fernmeldenetz, dem „größten" Automaten der Welt, entwickelt hat.

    Das Besondere an der Idee des Philipp Reis waren nicht nur das technisch Neue sondern auch die umwälzenden volkswirtschaftlichen Auswirkungen, die seine Erfindung mit sich brachte.

    Das 125-jährige Jubiläum der Präsentation seiner genialen Idee haben die Stadt Friedrichsdorf, die Barbarossastadt Gelnhausen, die Deutsche Telekom und der Verband Deutscher Elektrotechniker zum Anlaß genommen, einen mit DM 20.000,-- dotierten Preis für eine herausragende, innovative Veröffentlichung auf dem Gebiet der Nachrichtentechnik zu vergeben.

    Erstmalig wurde der Preis 1987 im Rahmen einer eigenen Veranstaltung an Dr. Dietmar Hohm für seine Arbeit „Kapazitive Silizium-Sensoren für Hörschallanwendungen" im Beisein von dem damaligen Bundespostminister Dr. Christian Schwarz-Schilling durch den Bürgermeister der Stadt Friedrichsdorf   verliehen.

    Alle zwei Jahre wird der Preis an bis zu 40-jährige Ingenieure/-innen oder Naturwissenschaftler/-innen verliehen, die mit ihrer Arbeit eine bedeutende nachrichtentechnische Neuerung in Gang gesetzt haben bzw. eine solche Entwicklung erwarten lassen. Verliehen wird der Preis entsprechend den Statuten abwechselnd durch die Bürgermeister der Städte Friedrichsdorf und Gelnhausen.

    Alle vier Stifter des Preises sind mit Philipp Reis auf besondere Art und Weise verbunden. Philipp Reis wurde 1834 in Gelnhausen geboren, sein Telefon entwickelte er als Lehrer in Friedrichsdorf. Generalpostmeister Heinrich Stephan erkannte schon früh die Bedeutung des Telefons und führte es zielstrebig und schnell in Deutschland ein. Der Verband Deutscher Elektrotechniker ist der größte elektrotechnische Mitgliederverband in der Bundesrepublik.

    Der Preis wird in Zusammenarbeit mit den anderen Stiftern durch die Informationstechnische Gesellschaft im VDE (ITG) vergeben. Sie verfügt mit fast 12.000 Mitgliedern aus den verschiedensten Sektoren der Informationstechnik und ihren mehr als 1.000 in den unterschiedlichen Fachausschüssen und Fachgruppen aktiv und ehrenamtlich mitarbeitenden Wissenschaftlern über das erforderliche Wissen zur Vorauswahl und Reihung der Preisträger.

    JahrPreisträgerWerk
    1987Dr. Ing. Dietmar HohmKapazitive Silizium-Sensoren für Hörschallanwendungen
    1989Dipl.-Ing. Michael Strafner und Dipl.-Ing. Günter WeinbergerEinchip-Lösung für den Anschluss von Endgeräten an das ISDN
    1991Dr. Ing. Reinhard LerchComputersimulationsprogramm für die Verbesserung von Schallwandlern
    1993Dr. Ing. Alfred FelderEntwicklung eines 40-Gigabit-Chip für die Nachrichtentechnik
    1995Dr. ReiningerStochastische und neuronale Konzepte zur automatischen Spracherkennung
    1997Dr. Ing. habil Peter Jung und Dipl.-Ing. Friedbert Behrens und Dipl.-Ing. Jörg PlechingerA Generalized View on Multicarrier CDMA - Mobile Radio Systems with Joint Detection
    1999Herr Dr. Ing. Jiri NavratilUntersuchungen zur automatischen Sprachen-Identifikation auf der Basis der Phototaktik, Akustik und Prosodie
    2001Frau Dr. Ute JekoschSprache hören und beurteilen: ein Ansatz zur Grundlegung der Sprachqualitätsbeurteilung
    2003Dr. Ing. Peter Jax und
    Dr. Ing. Henning Puder
    Verbesserung bandbegrenzter Sprachsignale: Algorithmen und
    Geräuschreduktionsverfahren mit modellbasierten Ansätzen für Theoretische Grenzen Freisprecheinrichtungen in Kraftfahrzeugen
    2005Dr. Ing. Robert Fischer und

    Precoding and Signal Shaping for Digital Transmission

    Prof. Dr. Ing. Ralf Müller (Norwegen)
    asymptotische Analyse der spektralen Effiziens von CDMA-Übertragungsverfahren bei unterschiedlichen Detektionsprinzipien und neue Modelle für MIMO-Kanäle und neue Entzerrungs- und Multiuser-Detektionsverfahren
    2007Dr.-Ing. Martin Schubertfundamentale Beiträge zur schichtenübergreifenden Optimierung als zentrale Technik zur Steigerung der spektralen Effizienz von Mobilfunksystemen
    2009Prof. Dr.-Ing. Sebastian Möllerherausragende Arbeiten auf den Gebieten der Sprachsignalverarbeitung, der Telekommunikation und der Mensch-Maschine-Interaktion
    2011Prof. Dr.-Ing. Alexander RaakeSpeech Quality of VoIP-Assessment and Prediction

    Dr. Patrick MarschEinführung des Kooperativen Übertragungsverfahrens im Mobilfunk
    2013Dr.-Ing. Bernd Geiser„High-Definition Telephony over Heterogeneous Networks”

    Dr.-Ing. Rafael SchaeferArbeiten zu den wesentlichen Grundlagen der informations-theoretischen Sicherheit in drahtlosen Kommunikationssystemen
    2015Dr. –Ing. Sander Wahls
    TU Delft Niederlande
    Arbeiten zur Verbesserung der Übertragungsqualität in optischen Fasern
    2017Dr.-Ing. Georg BöchererFür seine Arbeiten zur kanalangepassten Signalformung bei der digitalen Nachrichtenübertragung


  • Kulturstiftung der Barbarossastadt Gelnhausen

    „Wer in schönen Dingen einen schönen Sinn entdeckt, der hat Kultur.“
    Oscar Wilde

    Friedrich I. Barbarossa, Hans Jacob Christoffel von Grimmelshausen, Philipp Reis. Bedeutende Persönlichkeiten haben in unserer Stadt ihre Spuren hinterlassen und das Selbstverständnis der Bürger geprägt.  Es gibt keine vergleichbare Stadt, in der auf so überschaubarer Fläche noch so viele bauhistorisch wertvolle Gebäude auf geschichtliche wichtige Ereignisse hinweisen. An einem kulturhistorisch so bedeutenden Ort wie Gelnhausen zu leben, verleiht uns deshalb eine besondere Verantwortung.

    Die gemeinnützige Kulturstiftung der Barbarossastadt Gelnhausen hat sich zum Ziel gesetzt, das wertvolle kulturelle Erbe der alten Stauferstadt Gelnhausen zu bewahren und für Gegenwart und Zukunft lebendig zu halten. Hier sehen Sie das von der Kulturstiftung unterstützte Museum Gelnhausen mit seiner neuen Grimmelshausen-Themenwelt.

    Vor kurzer Zeit gelang es mit Hilfe der Kulturstiftung und zahlreicher weiterer Spender, eine der seltensten Erstausgaben Grimmelshausens für das Museum zu erwerben. Es handelt sich dabei um den "Zweyköpffigen Ratio Status" aus dem Jahr 1670 auf dessen Titelei Grimmelshausen nicht nur seinen wirklichen Namen nennt, sondern sich auch noch als Gelnhäuser zu erkennen gibt.
    Außerdem konnte noch ein Exemplar des "Ewigwährenden Kalenders" angeschafft werden. Ein seltener Glücksfall!

    Um solche Ziele verwirklichen zu können, ist die Kulturstiftung auf Zustifter angewiesen, die mit ihrem Engagement ihre enge Heimatverbundenheit und ihren wachen Bürgersinn für unsere Stadt ausdrücken. Die Zustifter bilden die finanzielle Säule der Stiftung, zugleich sind sie entscheidende Impulsgeber für künftige Projekte, was ihre gesellschaftliche Bedeutung und ihren Rang in der Gelnhäuser Kulturgemeinschaft hervorhebt.

    Als Zustifter hat jeder die Möglichkeit, seinen Teil zur Sicherung, Bewahrung und Förderung unserer kulturellen Werte beizutragen. Auch Sie!

    Kontakt:
    Kulturstiftung der Barbarossastadt Gelnhausen
    Obermarkt 7, 63571 Gelnhausen

    Der Vorstand:
    Vorstandsvorsitzender: Jürgen Michaelis
    Stellvertretender Vorstandsvorsitzender: Hubert Müller
    Bürgermeister Thorsten Stolz
    Ewald Desch
    Dr. Rolf Lengemann
    Geschäftsführer: Michael Schwaab
    Kuratorin: Simone Grünewald, Tel: 06051 – 830 302, s.gruenewald(at)gelnhausen(dot)de

    Spendenkonto:
    Konto-Nr.: 60813, Kreissparkasse Gelnhausen, BLZ 507 500 94
    IBAN DE61 5075 0094 0000 060813
    oder
    Konto-Nr.: 8684570, VR Bank Bad Orb-Gelnhausen eG, BLZ 507 900 00
    IBAN DE48 5079 0000 0008 684570

    Die Kulturstiftung wird von der Barbarossastadt Gelnhausen treuhänderisch verwaltet. Sie verfolgt ausschließlich gemeinnützige, steuerbegünstigte Zwecke. Für Ihre Unterstützung erhalten Sie eine steuerlich verwertbare Zuwendungsbestätigung.

    Mit ihrem freiwilligen Beitrag zum Wohle der Stadt setzen sich die Zustifter in eine langjährigen Gelnhäuser Tradition. Zahlreiche bedeutende Bürger der Stadt haben das Gemeinwesen unterstützt und Bleibendes hinterlassen:
    Die Gelnhäuser Familien Becker und Schöffer riefen bereits im Jahr 1881 eine gemeinnützige Stiftung zur Gründung eines Kindergartens ins Leben. Ein Stammkapital von 60.000 Talern und die Erbschaft von Susanna Maria Eysenbach bildeten einen so stattlichen Grundstock, dass allein die Zinsen die Kosten der "Kinderbewahr- und Beschäftigungsanstalt" auf Jahrzehnte deckten. Diesem Beispiel sind viele Gelnhäuser gefolgt. Mit der Übergabe seiner umfangreichen Sammlung zum Werk Grimmelshausens, die er nach seiner Frau benannte, hat der verstorbene Dr. Adolf Huber der Nachwelt ein einzigartiges Geschenk gemacht. Seltene Erstausgaben sind ebenso Teil der "Erna-Maria-Huber-Sammlung" wie barocke Gesamtausgaben.

    Tragen auch Sie dazu bei, das Erbe unserer Stadt für die kommenden Generationen zu erhalten, es zu mehren, zu ergänzen und zu einem lebendigen Teil unserer Gegenwart und Zukunft zu machen.

Aktuelle Meldungen zum Thema Stiftungen & Preise

Kontakt
Keine Mitarbeiter gefunden.