Stolpersteine | Gelnhausen
Ehemalige Synagoge
Stolpersteine IG 
Nie wieder sollen Mensche aufgrund ihrer Religion, ihrer Zugehörigkeit zu einer Gruppe oder Ethnie, wegen ihrer sexuellen Orientierung, ihrer Behinderung oder politischen Weltanschauung verachtet, entrechetet, verfolgt und ermordet werden.

Diese Worte wurden vom Bürgermeister, Thorsten Stolz, bei der Verlegung der ersten 35 "Stolpersteine" durch den Künstler Gunter Demnig vor über 100 Menschen am Dienstag, dem 20. Oktober 2009 gesprochen. Die Interessengemeinschaft Stolpersteine Gelnhausen hat sich zum Ziel gesetzt, den Opfern des Nationalsozialismus ihren Namen an historisch authentischen Orten zurückzugeben.

Ein "Stolperstein" ist ein 10 cm mal 10 cm großer Stein mit einer Messingplatte. Dieser wird vor dem Haus eingelassen, in dem die Person zuletzt wohnte. Auf der Messingplatte stehen der Name, das Geburtsdatum, das Todesdatum sowie der Todesort des Opfers.
"Stolpersteine" ist ein Projekt des Künstlers Gunter Demnig, der bisher über 42.000 Steine an 500 Orten im In- und Ausland verlegt hat. 

Kontakt
IG Stolpersteine Gelnhausen
Leitung Zentrum Regionalgeschichte, MKKChristineRaedler